Sorry

Du verwendest noch die Version 7 des Internet Explorers, die bald 10 Jahre alt und unsicher ist.
Aus technischen Gruenden koennen wir diese Version nicht unterstuetzen.
Bitte aktualisiere deinen Internet Explorer und komm dann wieder (es ist gratis).

Jetzt aktualisieren

Norwegen holt Gold im Team Event

Veröffentlicht am 3. März 2019 in: Allgemein, News, WM

Norwegen holt Gold im Team Event

SEEFELD, 2. März 2019 – Nach einem extrem hohen Sprungniveau und einem äußerst taktischen Cross-Country-Rennen holte das Team Norwegen heute in Seefeld seine erste Weltmeisterschafts-Goldmedaille seit 2005. Espen Bjørnstad, Jan Schmid, Jørgen Graabak und Jarl Riiber überquerten als erste die Ziellinie, nachdem sie den deutschen Vinzenz Geiger und den Österreicher Lukas Klapfer im Ziellinie-Sprint besiegt hatten.
 
Viele Zuschauer sahen ein fantastisches und unglaublich aufregendes Sprungereignis mit vielen weiten Sprüngen. 
Die Lokalmatadoren Bernhard Gruber, Mario Seidl, Franz-Josef Rehrl und Lukas Klapfer waren eine von zwei
Teams, die nur Sprünge über die 100-Meter-Marke mit 105,5, 111,5, 111,5 und 100,5 Metern erzielten.

 

Go Yamamoto, Hideaki Nagai, Akito Watabe und Yoshito Watabe lagen mit 102, 105, 110 und 108,5 Metern
ebenso gut und mit Gesamtpunkten von 493 Punkten betrug der Zeitunterschied zum führenden österreichischen
Vierer nur eine Sekunde.

 

Für das Team Norwegen glänzte vor allem Espen Bjørnstad in der ersten Durchgang mit 108,5 Metern. Jan Schmid und Jarl Riiber
waren mit Sprüngen von 106 und 107 Metern ebenfalls auf hohem Niveau und hatten eine gute Ausgangsposition. Zusammen mit
den 98 Metern von Jørgen Graabak kam das Team mit 481 Punkten ins Ziel. Dies bedeutete einen Rückstand von 17 Sekunden,
wodurch es im Rennen gut blieb.    
 
Die Distanz zum deutschen Team war etwas größer, da ihre vier Sprünge nur 463,4 Punkte erreichten. Vinzenz Geiger, Eric Frenzel,
Johannes Rydzek und Fabian Rießle starteten 41 Sekunden hinter den Führenden aus Österreich, doch mit vier starken Langläufern
war für die Titelverteidiger noch alles möglich.
 
Go Yamamoto verlor den Kontakt zu Bernhard Gruber bereits auf den ersten Metern des Rennens. Gruber stürmte
über seine 5 km lange Strecke mit Vollgas und Österreich wurde beim ersten Wechsel mit einem klaren Vorsprung
von 27,6 Sekunden belohnt. Norwegen und Japan fuhren gemeinsam über die Distanz. Obwohl Johannes Rydzek
alles tat, um die Lücke zu schließen, hatte der vierfache Weltmeister von 2017 nicht seinen besten Tag auf der Strecke.
Das deutsche Team lag beim Wechsel noch 25 Sekunden hinter dem norwegisch-japanischen Duo.

 

Auf der zweiten Etappe des Rennens korrigierte Eric Frenzel dies und als seine 5 km vorbei waren, hatte sich Österreichs
Führung auf 11,5 Sekunden geschmolzen. Jan Schmid fuhr zwei Sekunden hinter Frenzel und Yoshito Watabe war auf einen
Abstand von 35,7 Sekunden zurückgefallen.
Jørgen Graabak, Fabian Rießle und Franz-Josef Rehrl. Die dritte Etappe des Rennens sah aus wie die letzte, denn keiner der drei wollte sich auf der schwierigen Strecke erschöpfen und die Hauptarbeit übernehmen. Dies führte zu kuriosen Szenen wie Rehrl, der mit Graabak in Kontakt kam und lachte, während er vor einer Abfahrt stagnierte. Am Ende wechselten alle drei Mannschaften zu ihrem jeweiligen Final Man zusammen und Verfolger Japan, die durch einen gebrochenen Stock für Hideaki Nagai behindert wurden, lagen beim letzten Wechsel über eine Minute zurück.

 

 

Nun gingen die taktischen Spiele mit neuen Schauspielern weiter: Jarl Magnus Riiber, Vinzenz Geiger und Lukas Klapfer fuhren gemeinsam Ski und nahmen es gemeinsam leicht, sodass der Verfolger Akito Watabe die Lücke im Ziel um mehr als eine halbe Minute schließen konnte. Obwohl Lukas Klapfer (neben ein paar einfachen alpinen Moves) versuchte, kleinere Angriffe dazwischen zu setzen, sollten Geiger und Riiber nicht erschüttert werden, und so konnte Jarl Riiber seine Sprintdominanz auf der letzten Etappe einsetzen.   Als erster in die Abfahrt kam und überraschend Vinzenz Geiger, der die letzten paar Abfahrten die entscheidenden Meter verlor, überquerte Riiber nach einem eindrucksvollen Sprint auf der letzten Strecke erneut die Ziellinie. Am Ende trennte eine Sekunde Team Germany von den Gewinnern. Die einheimischen Helden aus Österreich mussten sich mit dem dritten Platz zufrieden geben und erreichten fünf Sekunden nach den Norwegern. Japan wurde Vierter, Finnland wurde Fünfter, Frankreich Sechster, Italien Siebter, Polen Achter, die Tschechische Republik Neunter, die USA Zehntel, Russland Rang elf und Kasachstan Rang zwölf.

Key Facts

 

Bester Springer: Espen Bjørnstad gewann die Gruppe 1 mit 108,5 Metern (133,9 Punkte), die zweite Gruppe wurde von Mario Seidl mit einem 111,5-Meter-Sprung (128,7 Punkte) übernommen. Die dritte und vierte Gruppe wurden von Akito und Yoshito Watabe mit 110 m (127,7 P) und 108,5 m (126,9. P) gewonnen. Das Team Austria erzielte mit 493,9 p. Die beste Punktzahl aller Teams und startete als erster in das Cross Country-Rennen. Bester Skifahrer: Eric Frenzel war der schnellste Mann auf der Strecke und absolvierte seine 5 km in 11: 45,3. Team Italy hatte die schnellste Teamzeit von 48: 58,6 für die 20 km.

Quoten

 

Jarl Magnus Riiber (NOR): https://soundcloud.com/fisnc/jarl-riiber-wsc-seefeld-team-event-gold-medal
 
Vinzenz Geiger (GER): “Ich denke, mein Sprung war gut, aber im Allgemeinen war unser Team heute auf dem Hügel ein wenig Pech, so dass wir auf der Strecke einen relativ großen Abstand hatten. Wir alle hatten ein gutes Rennen, obwohl Johannes Rydzek einige Probleme hatte Track. Am Ende war es knapp, aber nicht genug für mich, aber ich denke, wir können mit der Silbermedaille auch sehr zufrieden sein. ” https://soundcloud.com/fisnc/vinzenz-geiger-wsc-seefeld-team-event-silver-medal
 
Mario Seidl (AUT): “Es ist schön, auch heute bei diesem letzten Event eine Medaille zu gewinnen. Die letzten Tage waren für mich nicht so einfach. Ich war im Einzelrennen so nah an einer Medaille und es war ein echtes Geduldspiel für mich. Ich bin es Wir freuen uns, diese Medaille jetzt mit dem Team zu gewinnen. Für unser Team war es eine so erfolgreiche Meisterschaft. Wir können mit vier Medaillen nach Hause gehen! Wir alle haben so gut zusammengearbeitet und können uns jetzt auf die Medaillenvergabe freuen Wir werden es jetzt genießen! ” https://soundcloud.com/fisnc/mario-seidl-wsc-seefeld-team-event-bronze-medal

Competition Highlights

Ski Jumping Highlights

Race Highlights

Team Norwegen: “It worked out!”

 

Contact

 

Quelle: Silke Tegethof

Media Coordinator Nordic Combined

Mobile: + 41 79 511 26 99

E-Mail: tegethof@fisski.com



Diese Seite teilen: