Sorry

Du verwendest noch die Version 7 des Internet Explorers, die bald 10 Jahre alt und unsicher ist.
Aus technischen Gruenden koennen wir diese Version nicht unterstuetzen.
Bitte aktualisiere deinen Internet Explorer und komm dann wieder (es ist gratis).

Jetzt aktualisieren

Neuroathletik

“Wie unser Gehirn die sportliche Leistung beeinflusst”

 

„Die besten der Besten in Ihren Sportarten sind immer nahezu die effizientesten Beweger und haben die beste Beweglichkeit. „

Die besten der Besten bewegen sich anders. Schon ihr Gang ist einfach rhythmisch und flüssig.

 

Das Gehirn ist der Chef unseres Körpers. Neuronale Prinzipien und Prozesse beeinflussen unsere Leistung. Dank der Erkenntnisse der Wissenschaft leben wir in einer Zeit, in der wir immer mehr über diese Vorgänge verstehen. Das Gehirn und das Nervensystem sind die im Hintergrund operierenden Systeme, welche die körperliche beziehungsweise sportliche Leistung maßgeblich bestimmen.

Dennoch: Eine zunächst irritierende, aber überaus wichtige Erkenntnis, die wir aus der Hirnforschung für den Sport gewonnen haben, ist die, dass unser Gehirn sich nicht besonders für unsere sportliche Leistungsfähigkeit interessiert. Es ist in einer primären Grundstruktur zunächst nicht auf Leistung ausgerichtet. Essentiell ist dieses Wissen vor allem vor dem Hintergrund, dass wir häufig mit unseren Trainingsergebnissen unzufrieden sind, obwohl es weder an Motivation und Energie noch an Fleiß mangelt – doch die Resultate wollen sich nicht wirklich einstellen.

 

 

DSC03401

 

 

Wie kommt so etwas? Wir haben einfach nicht den richtigen Genpool oder ein schlechtes Trainingsprogramm, wie es häufig propagiert wird? Schnell ziehen wir die falschen Schlüsse über uns, unseren Körper und unser Training und übersehen, dass es unser Gehirn ist, das alles, was im Körper passiert und reguliert. Nichts passiert ohne, dass es vom Gehirn veranlasst und genehmigt wurde. Das gilt auch für das Training und seine Auswirkungen auf unseren Körper. Und genau deshalb sollten wir die neuronalen Ansätze des Gehirns beachten und neuroathletisch trainieren: Indem wir die Trainingsansätze und Übungen aus dem derzeitigen Wissen und die Kommunikation zwischen Gehirn und Körper optimieren, um so unsere Leistung steigern zu können. Wie beim Training von Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination kommt es auch hier, im Laufe des Trainings, zu neuronalen Anpassungen und Verbesserungen.

 

DSC03341

 

Wer Sport treiben möchte, ist auf einen gezielten Muskeleinsatz angewiesen. Das Gehirn (Zentrales Nervensystem) erteilt den Muskeln dazu die entsprechenden Befehle.

(Friedrich „Optimales Sportwissen“ Grundlagen der Sporttheorie und Sportpraxis 3., überarbeitete und erweiterte Auflage)

 

Für weitere Informationen rund um das Thema Neuroathletiktraining können Sie mir gerne eine Nachricht hinterlassen unter: christian@nordische-kombination24.de

 

Textauszug aus dem Buch von Lars Lienhard “Neuroathletiktraining – Grundlagen und Praxis des neurozentrierten Trainings”

Fotos:  Peter Böhringer



Diese Seite teilen: