Sorry

Du verwendest noch die Version 7 des Internet Explorers, die bald 10 Jahre alt und unsicher ist.
Aus technischen Gruenden koennen wir diese Version nicht unterstuetzen.
Bitte aktualisiere deinen Internet Explorer und komm dann wieder (es ist gratis).

Jetzt aktualisieren

Lukas Greiderer in Hakuba auf Platz 6

Veröffentlicht am 4. Februar 2018 in: News, Weltcup

Den letzten Bewerb vor dem Beginn der olympischen Winterspiele in Pyeongchang konnte der Norweger Jan Schmid für sich entscheiden. Er gewinnt die Konkurrenz in Hakuba (JPN) 6,6 Sekunden vor dem Esten Kristjan Ilves auf Platz 2 und dem Lokalmatador und Weltcup-Gesamtführenden Akito Watabe (JPN) auf Platz 3. Lukas Greiderer wird als bester Österreicher Sechster.

 

 

ÖSV: NORDISCHE KOMBINATION

Greiderer erwischte heute erneut keine guten Windbedingungen. Der Sprung, den er bei diesen Verhältnissen zeigte, war jedoch sehr gut und brachte ihm Platz 11 und einen Rückstand von 1min 24sek auf den Halbzeitführenden Ilves ein.
Im Rennen schloss Greiderer schnell auf die nur wenige Sekunden vor ihm liegenden Watabe und Schmid auf. Nach einer Tempoverschärfung musste der 24-Jährige Absamer die beiden jedoch ziehen lassen. Die 13. Laufzeit reichte Greiderer schlussendlich für den guten sechsten Platz und sein bisher bestes Ergebnis im Weltcup.
Bernhard Flaschberger arbeitete sich mit der dritten Laufzeit von Platz 24 nach dem Springen auf Platz 14 in der Endabrechnung vor. Damit stellt er sein bisher bestes Einzel-Weltcupergebnis ein.



Paul Gerstgraser (23.) und Thomas Jöbstl (26.) schaffen es ebenso in die Weltcup-Punkteränge, Christian Deuschl wurde wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert.



***Stimmen:***

***Lukas Greiderer:*** “Mit dem Ergebnis heute bin ich sehr zufrieden. Ich zeigte bei schwierigen Windbedingungen das ganze Wochenende über eigentlich sehr gute Sprünge. Auf der Loipe fühlte ich mich ebenso sehr gut. Heute musste ich versuchen, zu Akito und Jan aufzuschließen, was mir auch gelungen ist. Das Tempo war mir dann aber etwas zu schnell, deshalb ist sich der Kampf ums Podium leider zum Schluss nicht mehr ausgegangen. Der sechste Platz und mein bestes Weltcupergebnis stimmen mich aber richtig positiv.”



Das Team reist morgen Montag zurück nach Österreich.


Quelle: Mag. Clemens Derganc
Medienbetreuer Nordische Kombination



Diese Seite teilen: