Sorry

Du verwendest noch die Version 7 des Internet Explorers, die bald 10 Jahre alt und unsicher ist.
Aus technischen Gruenden koennen wir diese Version nicht unterstuetzen.
Bitte aktualisiere deinen Internet Explorer und komm dann wieder (es ist gratis).

Jetzt aktualisieren

News-Kategorie: WM



Norwegen holt Gold im Team Event

Veröffentlicht am 3. März 2019 in: Allgemein, News, WM
Norwegen holt Gold im Team Event

SEEFELD, 2. März 2019 – Nach einem extrem hohen Sprungniveau und einem äußerst taktischen Cross-Country-Rennen holte das Team Norwegen heute in Seefeld seine erste Weltmeisterschafts-Goldmedaille seit 2005. Espen Bjørnstad, Jan Schmid, Jørgen Graabak und Jarl Riiber überquerten als erste die Ziellinie, nachdem sie den deutschen Vinzenz Geiger und den Österreicher Lukas Klapfer im Ziellinie-Sprint besiegt hatten.
 
Viele Zuschauer sahen ein fantastisches und unglaublich aufregendes Sprungereignis mit vielen weiten Sprüngen. 
Die Lokalmatadoren Bernhard Gruber, Mario Seidl, Franz-Josef Rehrl und Lukas Klapfer waren eine von zwei
Teams, die nur Sprünge über die 100-Meter-Marke mit 105,5, 111,5, 111,5 und 100,5 Metern erzielten.

 

Go Yamamoto, Hideaki Nagai, Akito Watabe und Yoshito Watabe lagen mit 102, 105, 110 und 108,5 Metern
ebenso gut und mit Gesamtpunkten von 493 Punkten betrug der Zeitunterschied zum führenden österreichischen
Vierer nur eine Sekunde.

 

Für das Team Norwegen glänzte vor allem Espen Bjørnstad in der ersten Durchgang mit 108,5 Metern. Jan Schmid und Jarl Riiber
waren mit Sprüngen von 106 und 107 Metern ebenfalls auf hohem Niveau und hatten eine gute Ausgangsposition. Zusammen mit
den 98 Metern von Jørgen Graabak kam das Team mit 481 Punkten ins Ziel. Dies bedeutete einen Rückstand von 17 Sekunden,
wodurch es im Rennen gut blieb.    
 
Die Distanz zum deutschen Team war etwas größer, da ihre vier Sprünge nur 463,4 Punkte erreichten. Vinzenz Geiger, Eric Frenzel,
Johannes Rydzek und Fabian Rießle starteten 41 Sekunden hinter den Führenden aus Österreich, doch mit vier starken Langläufern
war für die Titelverteidiger noch alles möglich.
 
Go Yamamoto verlor den Kontakt zu Bernhard Gruber bereits auf den ersten Metern des Rennens. Gruber stürmte
über seine 5 km lange Strecke mit Vollgas und Österreich wurde beim ersten Wechsel mit einem klaren Vorsprung
von 27,6 Sekunden belohnt. Norwegen und Japan fuhren gemeinsam über die Distanz. Obwohl Johannes Rydzek
alles tat, um die Lücke zu schließen, hatte der vierfache Weltmeister von 2017 nicht seinen besten Tag auf der Strecke.
Das deutsche Team lag beim Wechsel noch 25 Sekunden hinter dem norwegisch-japanischen Duo.

 

Auf der zweiten Etappe des Rennens korrigierte Eric Frenzel dies und als seine 5 km vorbei waren, hatte sich Österreichs
Führung auf 11,5 Sekunden geschmolzen. Jan Schmid fuhr zwei Sekunden hinter Frenzel und Yoshito Watabe war auf einen
Abstand von 35,7 Sekunden zurückgefallen.
Jørgen Graabak, Fabian Rießle und Franz-Josef Rehrl. Die dritte Etappe des Rennens sah aus wie die letzte, denn keiner der drei wollte sich auf der schwierigen Strecke erschöpfen und die Hauptarbeit übernehmen. Dies führte zu kuriosen Szenen wie Rehrl, der mit Graabak in Kontakt kam und lachte, während er vor einer Abfahrt stagnierte. Am Ende wechselten alle drei Mannschaften zu ihrem jeweiligen Final Man zusammen und Verfolger Japan, die durch einen gebrochenen Stock für Hideaki Nagai behindert wurden, lagen beim letzten Wechsel über eine Minute zurück.

 

 

Nun gingen die taktischen Spiele mit neuen Schauspielern weiter: Jarl Magnus Riiber, Vinzenz Geiger und Lukas Klapfer fuhren gemeinsam Ski und nahmen es gemeinsam leicht, sodass der Verfolger Akito Watabe die Lücke im Ziel um mehr als eine halbe Minute schließen konnte. Obwohl Lukas Klapfer (neben ein paar einfachen alpinen Moves) versuchte, kleinere Angriffe dazwischen zu setzen, sollten Geiger und Riiber nicht erschüttert werden, und so konnte Jarl Riiber seine Sprintdominanz auf der letzten Etappe einsetzen.   Als erster in die Abfahrt kam und überraschend Vinzenz Geiger, der die letzten paar Abfahrten die entscheidenden Meter verlor, überquerte Riiber nach einem eindrucksvollen Sprint auf der letzten Strecke erneut die Ziellinie. Am Ende trennte eine Sekunde Team Germany von den Gewinnern. Die einheimischen Helden aus Österreich mussten sich mit dem dritten Platz zufrieden geben und erreichten fünf Sekunden nach den Norwegern. Japan wurde Vierter, Finnland wurde Fünfter, Frankreich Sechster, Italien Siebter, Polen Achter, die Tschechische Republik Neunter, die USA Zehntel, Russland Rang elf und Kasachstan Rang zwölf.

Key Facts

 

Bester Springer: Espen Bjørnstad gewann die Gruppe 1 mit 108,5 Metern (133,9 Punkte), die zweite Gruppe wurde von Mario Seidl mit einem 111,5-Meter-Sprung (128,7 Punkte) übernommen. Die dritte und vierte Gruppe wurden von Akito und Yoshito Watabe mit 110 m (127,7 P) und 108,5 m (126,9. P) gewonnen. Das Team Austria erzielte mit 493,9 p. Die beste Punktzahl aller Teams und startete als erster in das Cross Country-Rennen. Bester Skifahrer: Eric Frenzel war der schnellste Mann auf der Strecke und absolvierte seine 5 km in 11: 45,3. Team Italy hatte die schnellste Teamzeit von 48: 58,6 für die 20 km.

Quoten

 

Jarl Magnus Riiber (NOR): https://soundcloud.com/fisnc/jarl-riiber-wsc-seefeld-team-event-gold-medal
 
Vinzenz Geiger (GER): “Ich denke, mein Sprung war gut, aber im Allgemeinen war unser Team heute auf dem Hügel ein wenig Pech, so dass wir auf der Strecke einen relativ großen Abstand hatten. Wir alle hatten ein gutes Rennen, obwohl Johannes Rydzek einige Probleme hatte Track. Am Ende war es knapp, aber nicht genug für mich, aber ich denke, wir können mit der Silbermedaille auch sehr zufrieden sein. ” https://soundcloud.com/fisnc/vinzenz-geiger-wsc-seefeld-team-event-silver-medal
 
Mario Seidl (AUT): “Es ist schön, auch heute bei diesem letzten Event eine Medaille zu gewinnen. Die letzten Tage waren für mich nicht so einfach. Ich war im Einzelrennen so nah an einer Medaille und es war ein echtes Geduldspiel für mich. Ich bin es Wir freuen uns, diese Medaille jetzt mit dem Team zu gewinnen. Für unser Team war es eine so erfolgreiche Meisterschaft. Wir können mit vier Medaillen nach Hause gehen! Wir alle haben so gut zusammengearbeitet und können uns jetzt auf die Medaillenvergabe freuen Wir werden es jetzt genießen! ” https://soundcloud.com/fisnc/mario-seidl-wsc-seefeld-team-event-bronze-medal

Competition Highlights

Ski Jumping Highlights

Race Highlights

Team Norwegen: “It worked out!”

 

Contact

 

Quelle: Silke Tegethof

Media Coordinator Nordic Combined

Mobile: + 41 79 511 26 99

E-Mail: tegethof@fisski.com



Mehr



Frenzel/Rießle – eine goldene Kombination! | Frenzel/Rießle – a golden combination!

Veröffentlicht am 25. Februar 2019 in: Allgemein, News, WM

Vierter Wettkampftag bei der nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Seefeld – zweite Medaille für Österreich. Und wieder waren es die Kombinierer, die Edelmetall schürften. Beim Sieg der beiden Deutschen Eric Frenzel und Fabian Rießle vor den Norwegern Jan Schmid/Jarl Magnus Riiber kombinierten Franz Josef Rehrl und Bernhard Gruber auf Platz drei und damit zu Bronze. Den Grundstein zum Sieg hatten Frenzel/Rießle mit einer tollen Sprungleistung gelegt. Dem Einzel-Weltmeister Frenzel war mit 130,0 Metern die Tageshöchstweite gelungen,  Rießle war mit 128,0 Meter nicht viel schwächer. Die beiden Österreicher wiederum waren bereits nach dem Springen auf Bronzekurs gelegen, waren dann an den läuferisch schwächeren Japanern vorbeigezogen, aber letztlich gegen die in der Loipe starken Norweger im Kampf um Silber knapp gescheitert. ,,Schade“, so Gruber, der im Zielsprint dem doch viel jüngeren Riiber den Vortritt lassen musste.      

 

RiessleFrenzel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im österreichischen Lager überwog dennoch die Freude – Cheftrainer Christoph Eugen lobte sein Team, die Einstellung, das Material. “Zwei Medaillen nach zwei Bewerben, das ist großartig, eine unglaubliche Motivation für die gesamte Mannschaft. Da können wir jetzt ohne Stress in die zweite Woche starten.”
Stimmen / Voices:
Eric Frenzel (GER): “Das ist unglaublich! Die letzten Wochen waren echt hart für mich und es war gar nicht leicht, hier Selbstvertrauen zu haben … Der Wettbewerb am Freitag war natürlich ein Durchbruch und gab mir Selbstvertrauen zurück … Wir wissen, dass wir auch im Langlauf derzeit sehr stark sind und sind auch mit viel Selbstbewusstsein ins Rennen gegangen … Ein Traum!”
 
Fabian Riessle (GER): “Heute war ein sehr, sehr guter Tag für uns beide. Im Vorfeld haben wir uns ja echt schwer getan mit dieser Schanze – und der Eric hat da ja voll einen runter gezimmert am Freitag, das hat dem ganzen Team echt Auftrieb gegeben. Wenn Eric das kann, können wir das auch hinbekommen. Wir hoffen, dass wir den Schwung jetzt für das ganze Team auch auf die Kleinschanze mitnehmen können.”
 
Jarl Magnus Riiber (NOR): “The Cross Country performance was very good today – we had a good fight with the Austrian guys. With a lot of sprint victories in the past, it wasn‘t difficult to start here with a lot of self-confidence.”
Jan Schmid (NOR): “Second medal today – I think prep was good, so to start with two silver medals is kind of surprising to me, but of course a very nice surprise!”
 
Franz-Josef Rehrl (AUT): “Ich bin überglücklich – das ist irgendwie kitschig: Zwei Medaillen in zwei Bewerben. Also morgen werde ich Ausschlafen und das ganze voll genießen.”
 
Bernhard Gruber (AUT): “Ja, es ist einfach unbeschreiblich, vor zwei Wochen hätte ich nicht gedacht, dass ich da stehe – es ist ein Wechselbad der Gefühle … es sind schon ein Haufen Emotionen dabei.”

Frenzel/Rießle – a golden combination!
EN: The fourth competition day at the Nordic Ski World Championships in Seefeld and a second medal for Austria! And again it took place in the Nordic Combined. The gold medal won the German team Eric Frenzel and Fabian Rießle ahead of the Norwegians Jan Schmid/Jarl Magnus Riiber, followed by the Austrians Franz-Josef Rehrl and Bernhard Gruber on place no. 3 and thus bronze. A great jumping performance was the basis for the gold medal for Frenzel and Rießle. The single World Champion Frenzel jumped 130 m – the best width of the day – and his team colleague Rießle only two meters less.
The Austrians were heading for bronze after the jumping and could overtake the Japanese on the cross-country course but couldn’t beat the Norwegians in the fight for silver. “What a pity” said Gruber who had to let pass the much younger Riiber.
Anyhow, the Austrian team was very happy about the result: Head trainer Christoph Eugen complimented his team, their attitude and the material. “Two medals after two competitions, that’s great!” he said. “It is an unbelievable motivation for the whole team. Now, we can head into the second week much more relaxed.”

 

Quelle: Mag. Bernhard Foidl
Medienbetreuung



Mehr



ÖSV-Medieninfo | FIS Nordic WSC Seefeld 2019

Veröffentlicht am 23. Februar 2019 in: Allgemein, News, WM

Frenzel vor Schmid, Rehrl kombiniert zu Bronze | Frenzel ahead of Schmid, Rehrl wins Bronze     

 

52608669_1143418572485720_5398229357938343936_n

 

Bild: WSV Ramsau Sprunglauf/ Kombination


DE: Großartiger WM-Start für Österreichs Kombinierer. Beim Triumph von Eric Frenzel, dem Seefeld-Dominator über viele Jahre, vor dem Norweger Jan Schmid, holte Franz-Josef Rehrl nach dem Springen auf der Großschanze in Innsbruck und dem 10-km-Lauf in Seefeld die Bronzemedaille. Vor 8400 begeisterten Zuschauern hatten sich diese drei Athleten, zusammen mit Mario Seidl bis auf die letzten Meter einen hochklassigen, letztlich sehr spannenden Kampf geliefert. Während Seidl im Finish abreißen lassen musste, hatte Frenzel, mehrfacher Sieger des Seefeld-Triple, mit einer unglaublich starken Attacke Schmid überrascht und war solo ins Ziel gekommen. Rehrl sorgte mit Bronze für die insgesamt 13. WM-Medaille für Österreichs Kombinierer. Mario Seidl belegte Platz vier, Bernhard Gruber beendete die Konkurrenz als Zehnter.    


Stimmen:        


Eric Frenzel (GER): “Ich bin sehr glücklich, Seefeld ist wirklich ein besonderer Ort für mich. Es war harte Arbeit, jetzt hat es doch geklappt.”        


Franz-Josef Rehrl (AUT): “Ein phantastisches Gefühl. Das war ja fast ein wenig kitschig, vor allem nachdem ich nicht so gut gesprungen bin und eigentlich nicht mit einer Medaille spekuliert hatte.”   

 

Multimediale Presseinfos zu Sport und Side Events zur redaktionell freien Verwendung (Video, Bild, Text, Audio): https://newsroom.pr/at/pressemappen/TirolBerg-Seefeld

–      

Frenzel ahead of Schmid, Rehrl wins Bronze in the Nordic Combined       


EN:_A great start in the World Championships for Austria’s Men in the Nordic Combined. After the first place of Eric Frenzel who has dominated in Seefeld for many years and Jan Schmid from Norway, the Austrian Franz-Josef Rehrl achieved bronze after the ski-jumping on the big jumping hill in Innsbruck and the 10 km round in Seefeld.  Together with Mario Seidl from Austria, these three athletes fought a thrilling race up to the finish line. Whereas Seidl fell a bit behind during the finish, Frenzel who won the Seefeld Triple several times, surprised Schmid with an incredibly strong attack and reached the finish line alone. The bronze medal for Rehrl is the 13th medal for the Austrian team in Nordic Combined altogether. Mario Seidl became fourth, Bernhard Gruber finished tenth.      


Voices: 


Eric Frenzel (GER): “Im very happy. Seefeld really is a very special place for me. It was hard work but in the end it paid off.”        


Franz-Josef Rehrl (AUT): “It’s just fantastic. It’s a bit kitschy as I didn’t jump that well and didn’t count on a medal anymore.”      


Multimedia Press information on sport and side Events – free for editorial use (video, photo, text, audio): https://newsroom.pr/at/pressemappen/TirolBerg-Seefeld?type=1&p=0&lang=en)   


Media WSC Seefeld 2019 https://chat.whatsapp.com/LfFllyFfcTh1TnheENDWAC 
Photo Info Seefeld 2019 https://chat.whatsapp.com/invite/GzjY3RK7FSY4qlYf95ibHX 


Quelle: Mag. Bernhard Foidl     
Medienbetreuung 



Mehr



DSV-News/Nordisch: Informationen und Aufgebote

Veröffentlicht am 18. Februar 2019 in: Allgemein, News, WM

- Fr., 22.02.2019, 09:30 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 130, PCR (Innsbruck)
- Fr., 22.02.2019, 10:30/16:15 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 130, Gundersen 10 km (Ibk/Seefeld)
- So., 24.02.2019, 09:30 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 130, PCR (Innsbruck)
- So., 24.02.2019, 10:30/13:30 Uhr (MEZ): Nord. Kombination, HS 130, Team Sprint 2 x 7,5 km (Ibk/Seefeld)
- Do., 28.02.2019, 10:00 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 109, PCR (Seefeld)
- Do., 28.02.2019, 11:00/15:15 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 109, Gundersen 10 km (Seefeld)
- Sa., 01.03.2019, 10:00 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 109, PCR (Seefeld)
- Sa., 01.03.2019, 11:00/14:45 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 109, Team 4 x 5 km (Seefeld)

 

Fritz

 

DAS DSV-AUFGEBOT
Die DSV-Sportführung hat für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld insgesamt sechs Athleten nominiert:

 

- Manuel Faißt (SV Baiersbronn)
- Eric Frenzel (SSV Geyer)
- Vinzenz Geiger (SC Oberstdorf)
- Fabian Rießle (SZ Breitnau)
- Johannes Rydzek (SC Oberstdorf)
- Terence Weber (SSV Geyer)

 

AKTUELLE STATEMENTS

 

Bundestrainer Hermann Weinbuch
“Wir haben zuletzt als Vorbereitung auf die WM in Seefeld ganz gute Trainingstage in Oberstdorf und Garmisch absolviert. Wir konnten alle Trainingseinheiten wie geplant umsetzen. Wir sind auf einem guten Weg, der ein oder andere Athlet hat positive Schritte gemacht. Wir können zwar noch nicht mit allen Leistungen voll zufrieden sein, aber im Großen und Ganzen blicken wir optimistisch auf die WM.

Leider ist Vinzenz Geiger leicht erkrankt. Er musste sich in der Vorbereitung aufs Springen konzentrieren und auch das nur reduziert. An Ausdauertraining ist noch nicht zu denken. Es tut uns natürlich weh, dass einer unserer wichtigen Leistungsträger zu diesem Zeitpunkt einen leichten Anflug einer Grippe bekommen hat. Er ist bei unserem Mannschaftsarzt aber in guten Händen und wir hoffen, dass wir ihn bis zum ersten Wettkampf fit kriegen. Ob er dann schon seinen höchste Leistungsfähigkeit hat, ist fraglich.

Wir freuen uns sehr auf die WM. Wir haben uns in den letzten Tagen ein bisschen erholt, und sind jetzt mental gestärkt und körperlich gut drauf. Wir haben sehr gute Erinnerungen an Seefeld – ich persönlich, aber auch die anderen Aktiven, allen voran Eric. Wir haben in Seefeld ein sehr gutes Quartier und sehr gutes Essen. Die Landschaft und das Ambiente sind in Seefeld für uns immer ein Highlight. Kurzum: Ich bin davon überzeugt, dass das richtig tolle Weltmeisterschaften werden. Das Wetter soll auch erstmal gut sein, viel Schnee ist auch da. Wir freuen uns riesig auf die WM und sind heiß drauf, dass es nächste Woche losgeht.”

 

Manuel Faißt
Bisher bin ich ganz zufrieden mit meinen Leistungen. Meine Sprungform war recht stabil, vor allem in den letzten Wochen. Auch die Trainingseinheiten in Oberstdorf und Garmisch waren positiv. Wir haben dort jeweils an der Sprungform gefeilt und nochmal an den Schliffen getüftelt. Da sind wir auf einem guten Weg.

Am Montag reisen wir an. Bei den Trainingseinheiten in Innsbruck gilt es erstmal, sich schnell an die Schanze zu gewöhnen. Dort waren wir Kombinierer ja noch nicht so häufig. Ich freue mich jetzt sehr darauf, dass es endlich losgeht, und bin gespannt, wie es wird .”

 

Eric Frenzel
“Die Saison lief leider bislang nicht so wie ich es mir vorgestellt habe. Zuletzt war ich zusätzlich gesundheitlich angeschlagen. Das Glück lag bisher einfach nicht so auf meiner Seite. Ich habe viel kämpfen müssen, mir viel erarbeiten müssen, und wir haben einiges ausprobiert. Ich war mit meinen Heimtrainern nochmal in Planica und habe dort den Fokus auf das Springen gelegt.

Gegenüber den letzten Weltcups in Predazzo und Trondheim sind meine Sprünge stabiler geworden. Ich merke aber einfach, dass die Qualität noch nicht ausreicht, um Medaillen zu gewinnen. Es läuft noch nicht so richtig zusammen. Ich hoffe, dass in Innsbruck und natürlich speziell in der zweiten Woche in Seefeld, auch durch die positiven Erfahrungen aus den vergangenen Jahren, der Knoten noch platzt.

Ich weiß, was ich leisten kann. Ich hoffe, dass es mir dieses Selbstbewusstsein zusammen mit meinen Erfahrungen letztendlich ermöglicht, doch eine versöhnliche WM zu erleben. Es war zuletzt nicht einfach für mich. Aber ich werde die Wettkämpfe in Seefeld natürlich engagiert und motiviert angehen. Dann müssen wir schauen, was meine Leistungen wert sind.”

 

Vinzenz Geiger
“Meine Saison lief durchweg positiv. Gleich in Kuusamo bin ich gut in die Saison reingekommen. Danach ging es konstant bergauf. Das bisherige Highlight war natürlich mein erster Weltcupsieg. Mit diesem Saisonverlauf kann ich voll und ganz zufrieden sein. Im Springen läuft es zwar immer noch nicht so konstant gut, wie ich es mir wünschen würde, aber meine Laufform passt.

Im Trainingslager in Oberstdorf und Garmisch konnte ich gute Leistungen zeigen. Leider habe ich mir dann aber eine leichte Erkältung eingefangen. Ich hoffe, dass ich für den ersten Wettkampf am Freitag rechtzeitig fit werde.

Es wird sicher eine richtig coole WM. Meine Familie wird da sein, und viele weitere Bekannte kommen. Aus Oberstdorf ist es ja nicht so weit. Ich freue mich auf eine richtig gute Stimmung vor Ort!”

 

Fabian Rießle
“Mein Saisonverlauf war etwas holprig, mal mit richtig guten Wettkämpfen, mal mit nicht so prickelnden. Die letzten Trainingslager in Oberstdorf und Garmisch waren gut. Dort haben wir versucht, die Zeit zu nutzen und ein paar entspannte Trainingssprünge zu machen, was in der Wettkampfzeit sonst schwierig ist.

Seefeld wird sicher cool, es wird alles top präpariert sein. Ich hoffe, dass die Form passt und ich die entsprechende Lockerheit mit in die Wettkämpfe nehmen kann. Dann muss man sehen, wozu es reicht.”

 

Johannes Rydzek
“Nach Seefeld fährt jeder nordische Wintersportler gern! Ich freue mich auf zwei gute Wochen, coole Wettkämpfe. Die Form ist gut, ich fühle mich bereit – auch wenn es noch ein Stückchen besser sein könnte. Jetzt gilt es, die bestmögliche Leistung abzurufen.

Die Weltspitze ist in diesem Jahr enorm zusammengerückt – da wird es auf die Tagesform, die äußeren Bedingungen, die Gegner ankommen. Ich muss mein Zeug machen, und wenn mir das gelingt, kann ich vorne mitkämpfen. Und als Team müssen wir uns sicher überhaupt nicht verstecken, haben aber insbesondere mit den Norwegern und den Österreichern enorm starke Gegner. Das wird eine sehr spannende WM, uns erwarten zwei ereignisreiche Wochen.”

 

Terence Weber
“Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich weitestgehend zufrieden. Ich konnte meine besten Platzierungen im Weltcup erreichen. Im Januar hat mich gleich zweimal eine Krankheit zurückgeworfen. Dadurch musste ich auf einige Wettkämpfe verzichten oder konnte nicht mehr an meine guten Platzierungen anknüpfen. Das ist zwar schade, aber insgesamt konnte ich in dieser Saison bisher einen guten Schritt nach vorne machen.

In Vorbereitung auf die WM waren wir zuletzt nochmal in Oberstdorf und in Garmisch. Der Fokus lag in den Trainingslagern hauptsächlich auf dem Springen. Insgesamt war es für mich eine ordentliche Vorbereitung: Die Stabilität passt, meine Sprünge sind auf einem guten Niveau. Vor allem was das Springen betrifft, bin ich recht zuversichtlich. In der Loipe war es durch die Krankheit und die Ausfälle schwierig einzuschätzen, wo ich im Vergleich stehe. Insgesamt konnte ich in diesem Winter auch im Laufen Fortschritte machen. Deswegen bin ich zuversichtlich, dass die Form passt, wenn ich wieder fit bin und einige schnelle Einheiten absolvieren konnte.

Es werden meine ersten Weltmeisterschaften. Ich freue mich sehr, dabei sein zu dürfen, und hoffe, viele positive Eindrücke gewinnen und aufsaugen zu können. Ob ich einen Startplatz bekomme, steht noch nicht fest. Natürlich hoffe ich darauf, die Chance zu bekommen, mich in Seefeld zu zeigen und einen WM-Auftritt zu bekommen.”

Quelle: DSV Nordisch


Mehr



ÖSV-Nominierungen FIS Nordische Ski-WM Seefeld 2019

Veröffentlicht am 11. Februar 2019 in: News, WM

Das Präsidium des Österreichischen Skiverbandes hat auf Vorschlag der sportlichen Leitung folgende nordische Kombinierer für die FIS Nordischen Ski Weltmeisterschaften Seefeld 2019 (19.02. – 03.03.) nominiert:       

- FRITZ Martin  
- GREIDERER Lukas       
- GRUBER Bernhard       
- KLAPFER Lukas 
- REHRL Franz-Josef     
- SEIDL Mario   

 

Bereits vergangene Woche standen fünf der sechs ÖSV-Athleten für das Aufgebot fest, den letzten verbleibenden Platz im WM-Team sicherte sich nach dem vergangenen Weltcup-Wochenende in Lahti (FIN) der Salzburger Bernhard Gruber. Sowohl Gruber als auch Seidl reisten heute Montag direkt vom Weltcup in Lahti nach Oberstdorf, wo das WM-Team ab heute einen Trainingskurs absolviert.      


Mario Stecher (Sportlicher Leiter Nordische Kombination und Skispringen): “Wir sind dieses Jahr seit langem wieder in der glücklichen Lage, dass wir für die WM-Nominierung auf ein geschlossen starkes Team zurückgreifen können. Leider hat das auch zur Folge, dass Athleten, die ebenso WM-würdige Leistungen gebracht haben, nicht nominiert werden können. Fast alle haben das ganze Jahr über super Leistungen gezeigt, die Entscheidung über den letzten Platz im Aufgebot ist dann für Bernhard Gruber gefallen. Berni hat in den letzten Wettkämpfen ansteigende Form bewiesen, ebenso hat er sich die gesamte Saison über läuferisch richtig stark präsentiert. Speziell für den Teambewerb, der ja sehr lauflastig ist, könnte er unser Joker sein.”        


***Audiostatement Bernhard Gruber:***   
https://soundcloud.com/nordiccombined-i/grubersechstermannwm/s-w1itc    


ÖSV-Nominierungen Nordische Kombination (PDF)   
  https://oesv.info/media2/presse/7a52e9d08265e328.pdf  


Quelle: Mag. Bernhard Foidl     
Medienbetreuung 



Mehr



JWM-Bronze für ÖSV-Kombinierer im Teambewerb

Veröffentlicht am 27. Januar 2019 in: Allgemein, News, WM

Das ÖSV-Team holte heute im Teamwettkampf der Junioren-WM in Lahti (FIN) die Bronzemedaille. Florian Dagn, Max Teeling, Marc-Luis Rainer und der Silbermedaillengewinner über die 5km, Johannes Lamparter mussten sich nur den siegreichen Deutschen (Luis Lehnert, Simon Hüttel, David Mach, Julian Schmid) und den Norwegern (Aleksander Skoglund, Kasper Moen Flatla, Jens Luraas Oftebro, Andreas Skoglund) geschlagen geben.   

 

JWM

   

Das Team platzierte sich nach dem Sprungdurchgang bereits auf Platz 3. 25 Sekunden galt es, auf den Sprungsieger Deutschland aufzuholen, 12 Sekunden waren es auf den Zweitplatzierten Norwegen.        



Für jeden der vier Athleten pro Team galt es, 5 Kilometer zurückzulegen. Startläufer Florian Dagn hielt die dritte Position, Max Teeling konnte dann auf seinen 5 Kilometern auf die zwischenzeitlich zweitplatzierten Deutschen aufschließen. Bei der Übergabe an Lamparter hatte er bereits 3 Sekunden Vorsprung auf Deutschland, Norwegen lag da mit 23,5 Sekunden Vorsprung noch an erster Position. Durch einen konditionelle Einbruch vom Norweger Oftebro konnte sich Johannes Lamparter dann an die Spitze setzen und als erster an Schlussläufer Marc-Luis Rainer übergeben. Dasselbe Schicksal wie Oftebro erteilte dann auch Rainer auf der Loipe. Der Salzburger musste Deutschland und Norwegen ziehen lassen und rettete schlussendlich die Bronzemedaille mit 3,5 Sekunden Vorsprung vor dem Viertplatzierten Frankreich ins Ziel.       


Trainer Günther Chromecek war mit dem Erreichen der Bronzemedaille zufrieden. „Die Jungs haben auf der Schanze alle eine solide Leistung gezeigt. Das Rennen heute war etwas turbulent, zum Schluss hätte da noch alles passieren können. Wir haben heute auf der Loipe nicht das gezeigt, was wir normal draufhaben, die Laufleistung ist definitiv ausbaufähig. Nichts desto trotz bin ich mit der Bronzemedaille zufrieden, wir haben heute Bronze gewonnen und nicht Gold verloren.“        


***Ergebnis Teambewerb JWM Lahti:***    
http://medias4.fis-ski.com/pdf/2019/NK/4172/2019NK4172ROF.pdf   


Übermorgen Sonntag findet in Lahti mit dem Gundersen über 10 Kilometer der letzte Wettkampf der diesjährigen Junioren-WM statt. 


Johannes Lamparter, Marc-Luis Rainer, Florian Dagn und Max Teeling holen im Teambewerb die Silbermedaille (Foto: Romina Eggert – honorarfrei)   
  https://oesv.info/media2/presse/d2021afa46f91f83.     


Quelle: Mag. Clemens Derganc    
Medienbetreuer Nordische Kombination    

 



Mehr



ÖSV-Nominierungen Nordische Junioren- und U23 Ski-Weltmeisterschaft

Veröffentlicht am 27. Januar 2017 in: News, WM

Von 30. Jänner bis 5. Februar finden in Utah (USA) die Nordischen Junioren- und U23 Ski-Weltmeisterschaften statt. Insgesamt werden 750 Athleten aus 40 Nationen im Utah Olympic Park bzw. in Soldier Hollow am Start sein. Österreich ist mit 20 AthletInnen vertreten.

 

Klick hier um weiterzulesen »



Mehr



Sieg für Frankreich im Team Sprint in Falun

Veröffentlicht am 28. Februar 2015 in: News, WM

Sieg für Frankreich im Team Sprint in Falun zur Weltmeisterschaft  vor Deutschland und Norwegen!

Johannes Rydzek konnte in der letzten Runde auf Jason Lamy Chappuis aufholen aber im Zielsprint fehlten ihn dann leider die Körner da er sich schon vorher zu verausgabt hatte.

Klick hier um weiterzulesen »



Mehr



Der Team-Sprint heute in Falun! Wer startet?

Veröffentlicht am 28. Februar 2015 in: News, WM

Der Team Sprint ist der letzte Wettkampf der Nordischen Kombination in Falun und mit nur zwei Athleten pro Team.

Die Titelverteidiger aus Frankreich oder das Team aus Deutschland mit dem Weltcup-Gesamtführenden Eric Frenzel und Johannes Rydzek, die eine Medaille in jedem Fall,in diesem Wettkampf ins Visier genommen haben.

 

Klick hier um weiterzulesen »



Mehr



Bernhard Gruber aus Österreich ist Weltmeister 2015 von der Großschanze

Veröffentlicht am 26. Februar 2015 in: News, WM

In einer spektakulären Wettbewerb hat Bernhard Gruber aus Österreich sich den Weltmeistertitel auf der Großschanze in Falun erkämpft.

Er kam mit 11,9 Sekunden früher als seinen härtesten Gegner, Francois Braud aus Frankreich ins Ziel. Die Bronzemedaille ging an Johannes Rydzek aus Deutschland, der 14,9 Sekunden nach Gruber ins Ziel kam und seine dritte Medaille in Falun sich erkämpfte.

 

Klick hier um weiterzulesen »



Mehr