Sorry

Du verwendest noch die Version 7 des Internet Explorers, die bald 10 Jahre alt und unsicher ist.
Aus technischen Gruenden koennen wir diese Version nicht unterstuetzen.
Bitte aktualisiere deinen Internet Explorer und komm dann wieder (es ist gratis).

Jetzt aktualisieren

Glossar-Windfaktor

In der Sommersaison 2009 wurde erstmals der Wind-Faktor für die Ermittlung der Punktzahl eines Sprunges miteinbezogen. Die Windbedingungen werden so während des Sprungs an fünf verschiedenen Punkten gemessen.

 

Ein Durchschnittswert fließt anschließend in die Berechnung ein: Bei Aufwind, der den Sprung begünstigt, werden Punkte abgezogen. Geht ein Springer bei Rückenwind von der Schanze, erhält er Bonus-Punkte.

 

So funktioniert die Berechnung:Δw = TWG x (HS – 36)/20

HS – hill size (m)
TWG – tangentiale Windgeschwindigkeit – Mittelwert (m/s)
Δw – Windeinfluss auf die Sprungweite (m)

 

Rechenbeispiel: Auf einer Großschanze mit HS = 130 m erreicht ein Springer 119.5 m, wobei der Mittelwert der gemessenen Windkomponenten 1.55 m/s Rückenwind betragen hat. Der Weite ist [(130 – 36)/20] x 1.55 = 4.7 x 1.55 = 7.28 m, auf halbe Meter gerundet 7.5 m zuzuzählen. Damit wird für ihn ein Meterwert für eine Weite von 127 m angerechnet.



Diese Seite teilen: